Bildergalerie

Aktuelle Ereignisse

Montag, 20.02.2017

Verein stärkt Wisent-Forschung

Neue Wissenschaftliche Koordinatorin Kaja Heising kommt zum 1. März | Europäische Tier- und Naturschutz-Stiftung finanziert eine halbe Stelle mehr lesen
Dienstag, 24.01.2017

Wisent-Kuh fällt einem Missgeschick zum Opfer

Frei lebende Herde im Rothaargebirge verliert ein Tier / Die umfassende veterinärmedizinische Hilfe brachte keinen Erfolg mehr lesen
Montag, 16.01.2017

Gewaltiger Schritt für das Wisent-Projekt

Trägerverein und Europäische Tier- und Naturschutz-Stiftung gehen eine strategische Partnerschaft ein / Förderung des Artenschutzes mit mehr als... mehr lesen

Strategischer Partner

Förderer

"Ausgezeichnetes" Projekt

Krombacher Erlebniswelt

Projektpartner

Sponsoren

Trägerverein

Wisent-Welt-Wittgenstein e. V.

Poststr. 40 | 57319 Bad Berleburg
Tel. +49 2751 920 55-35
Fax +49 2751 920 55-34
Mail an das Wisent Büro

Wisent-Kuh fällt einem Missgeschick zum Opfer

Dienstag, 24. Januar 2017

Frei lebende Herde im Rothaargebirge verliert ein Tier / Die umfassende veterinärmedizinische Hilfe brachte keinen Erfolg

Bad Berleburg 24. Januar 2017. Die frei lebende Wisent-Herde im Rothaargebirge hat ein Kuh verloren. Nach einer unglücklichen und ganz außergewöhnlichen Begebenheit, ist die 2008 geborene Wisent-Kuh Abtisa trotz umfangreicher medizinischer Hilfe gestorben. Damit besteht die Herde des in Westeuropa einzigartigen Artenschutzprojektes zur Wiederansiedlung der Wisente derzeit aus 19 Tieren.

Zur Chronologie der Ereignisse: Am Freitag vergangenen Woche hatte der Wildmeister der Wittgenstein-Berleburg'sche Rentkammer, Patrick Rath, die Kuh Abtisa an der Hirschfütterung „Homrighausen“ entdeckt. Sie hatte sich unglücklich an einem der Futtertische verhakt. Abtisa hatte offenbar versucht, seitlich an Futter zu gelangen und dabei mit Hörnern und Kopf eine Lage eingenommen, aus der sie sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien konnte. Wie lange sie sich bereits in dieser extrem unglücklichen Position befand, war nicht festzustellen.

Sofort wurde Wisent-Ranger Jochen Born hinzugezogen, ebenso Tierarzt Ivan Hafner aus Bad Berleburg. Beide versuchten zunächst, die Holzbalken abzusägen, die die Kuh blockierten, um diese so zu befreien. Die Kuh reagiert darauf jedoch in Panik. Damit brachte sie sich selbst und die beiden Menschen in Gefahr. Deshalb entschieden Tierarzt und Wisent-Ranger gemeinsam, das Tier zu sedieren.

Der Wisent konnte dann aus seiner Lage befreit werden, außerdem wurde eine Blutprobe entnommen und – da das Tier ohnehin schon sediert war – gleich auch ein neues Sendehalsband angelegt. Anschließend konnte das Tier unter erheblichem Aufwand und Mühen in den in der Zwischenzeit herbeigeholten Viehtransportanhänger gebracht und dort auf dicken Strohlagen gebettet werden. Die Kuh war da bereits nicht mehr in der Lage, selbstständig aufzustehen.

Auf Anraten von Tierarzt Hafner wurde die Kuh zunächst zur Beobachtung im Transportanhänger gelassen und in den Managementbereich des ehemaligen Auswilderungsareals gefahren. Nach solch einer Stresssituation, wie sie Abtisa erlebt hatte, kann eine Erholungsphase durchaus zwei Tage anhalten. Dementsprechend wurde gehandelt.

Bei einer weiteren Begutachtung der Kuh am Montag dieser Woche (23. Januar), wurde jedoch festgestellt, dass sich ihr Zustand nicht verändert hatte: Die Kuh war nach wie vor nicht in der Lage aufzustehen. An dem Vorort-Termin nahm neben Tierarzt und Wisent-Ranger auch Wisentvereins-Vorstand Johannes Röhl teil.

Tierarzt Hafner kam daraufhin zur der Einschätzung, dass ein weiteres Abwarten in dieser Situation aus Tierschutzsicht nicht geboten sei. Entweder müsse das Tier erlöst oder aber in die Veterinärmedizin der Justus-Liebig Universität Gießen gebracht werden. Diese war auf Anfrage auch bereit, die Wisent-Kuh aufzunehmen und zu versuchen, sie zu stabilisieren. Um alle Mittel auszuschöpfen, berichtet Johannes Röhl, wurde die Kuh deshalb nach Gießen transportiert, wo sie am Montag Nachmittag ankam. Den Veterinären in Gießen gelang es allerdings nicht mehr, das Tier zu stabilisieren, so dass es in der Nacht zum Dienstag verendete. Zur genauen Feststellung der Todesursache wird die Kuh derzeit in der Tierpathologie der Universität in Gießen untersucht.