„Aus dem Tagebuch eines Wisent-Kalbs“

Protokoll des noch jungen Lebens von „Quelle“ im Internet unter www.wisent-wildnis.de

Bad Berleburg, 18. April 2012. Das Kälbchen Quelle ist der erste echte Wittgensteiner Wisent in der „Wildnis“-Herde. Mit der Eröffnung der „Wisent-Wildnis am Rothaarsteig“ in Bad Berleburg-Wingeshausen im Sommer dieses Jahres werden die Besucher dann auch das am 7. Dezember 2011 geborene Nesthäkchen aus nächster Nähe erleben können. Derzeit wird das Jungtier im Stall von Wisent-Ranger Jochen Born großgezogen.

Interessierte können aber schon jetzt den Werdegang von Quelle im Internet mit verfolgen. Denn unter www.wisent-welt.de gibt es jetzt das Tagebuch von Quelle. Das Tagebuch schildert die ersten Gehversuche des Kälbchens, die Eingewöhnung in ein neues und fremdes Zuhause sowie die alltägliche Konfrontation mit Menschen und anderen Merkwürdigkeiten des Lebens aus der Sicht von Quelle.

Quelle war im vergangenen Jahr als Tochter von Gutelaune und Egnar bei widrigsten Witterungsverhältnissen – bei Schnee, Eis und Kälte – zur Welt gekommen. Viel zu klein und zu schwach, um aus eigener Kraft zu überleben. Außerdem war Mutter Gutelaune nicht in der Lage Milch zu geben und das Jungtier zu ernähren. Das Kälbchen hätte daher nach Aussage von Kreistierveterinär Dr. Wilhelm Pelger in der Natur nicht überlebt. Im Stall von Wisent-Ranger Jochen Born, der auch Landwirt ist und sich mit Rindtierhaltung auskennt, wird es derzeit aufgepäppelt und mit der Flasche großgezogen. Gesundheitlich ist es inzwischen über dem Berg, so dass sich die künftigen Besucher der „Wisent-Wildnis am Rothaarsteig“ schon jetzt auf die Herde mit Quelle, Bulle Horno, Gutelaune und weiteren Wisenten freuen können.

Quelle war mit einem Gewicht von rund 15 Kilogramm auf die Welt gekommen. Ende März 2012 brauchte das Kalb dann schon stolze 70 Kilogramm auf die Waage. Den Weg bis dorthin zeigt das Wisent-Tagebuch im Internet – und es wird jede Woche mit einem neuen Eintrag fortgeschrieben: zumindest erst einmal bis zum Umzug des Kalbes in die „Wisent-Wildnis“ im Frühsommer. Denn dann findet die Familienzusammenführung statt.

Da Quelle zurzeit noch menschliche Hilfe benötigt und im Stall leben muss, ist es den Augen der Öffentlichkeit praktisch entzogen. Das Tagebuch im Internet soll deshalb schon jetzt in der frühen Entwicklungsphase des Tieres einen Einblick in die faszinierende Wisent-Welt ermöglichen.

Zurzeit wird in der „Wisent-Wildnis“ noch gebaut. Die Eröffnung ist für Sommer 2012 geplant. Die „Wildnis“ bietet in einem rund 20 Hektar großen naturnahen Areal unter anderem einen rund drei Kilometer langen Wanderrundweg sowie zahlreiche bauliche und Naturattraktionen für die ganze Familie.